Fahrradschloss Test: Faltschloss oder Bügelschloss was ist wirklich sicher?

fahrradschloesser-im-test

Der Albtraum eines jeden Radfahrers – nach der Arbeit oder dem Sport wollen Sie nach Hause radeln, doch das zuvor sicher angeschlossene Fahrrad ist nicht mehr da.

Deswegen gibt es Fahrradschloss Tests die dabei helfen das sicherste Schloss zu finden.

Vor allem in Großstädten ist Fahrraddiebstahl ein weit verbreitetes Problem.

Wobei meine persönliche Erfahrung mir gezeigt hat, dass ländliche Regionen auch nicht sicher sind.

Etwa 300.000 Räder werden jährlich als gestohlen gemeldet, die Dunkelziffer dürfte noch weit höher liegen, denn die meisten Mensxchen wissen wie hoch die Chance ist, das Bike wieder zu sehen.

Je teurer das Fahrrad war, umso ärgerlicher ist dann in der Regel der Verlust.

In 90% der Fälle hilft auch eine Anzeige bei der örtlichen Polizei nicht mehr, um das Rad wiederzubekommen.

Was Sie auf jeden Fall tun sollten, nehmen Sie das Fahrrad explizit mit in die Hausratversicherung auf.

So erhalten Sie im Fall eines Diebstahls immerhin den Preis zurückerstattet.

Ein gutes Bikelock soll das Zweirad vor Langfingern schützen, doch welches Modell schützt ein teures Rad wirklich?

Was ist der Unterschied zwischen einem Bügel- und einem Faltschloss?

Und welche Schlösser sind denn nun die Besten?

Genau das lässt sich z.B. in einem unabhängigen Fahrradschloss Test herausfinden.

Besonders wichtige Faktoren sind vor allem, die Aufbruchsicherheit aber auch das Gewicht und der Preis des Produktes.

Meine Fahrradschloss Empfehlungen

Die besten Fahrradschlösser aus den Kategorien Bügelschlösser, Faltschlösser und Kettenschlösser.

Die folgenden Fahrradschlösser sind nicht nur meine persönlichen Favoriten, sie haben auch in verschiedenen Fahrradschloss Tests sehr gut abgeschnitten.

Ausgezeichnete Fahrradschlösser und Testsieger

abus-bordo-granit-x-plus-6500-sabus-granit-x-plus-540-strelock-bc-515-85-8
Abus Bordo Granit X Plus 6500Abus Granit X-Plus 540Trelock BC 515/85/8
FaltschlossBügelschlossKettenschloss
Sehr guter Schutz bei hohem DiebstahlrisikoSehr hoher Schutz gegen brutale AngriffeSehr wirkungsvoll gegen Schneiden, Sägen oder Bohren
maximales Sicherheitslevelhöchstes Sicherheitslevelhöchste Sicherheitsstufe
Testsieger Stiftung Warentest 2015Mehrfach unter den besten SchlössernTestsieger des "Bike" Magazin
amazonamazonamazon

Hier noch weitere Schlösser, die in verschiedenen Tests sehr gut abgeschnitten haben und hohen Schutz vor Langfingern bieten.

Quellen: u.A. Aktiv Radfahren 04/2017, Stiftung Warentest 04/2015, RennRad 07/2012, Mountain Bike 11/2016, Bike 09/2014

Viele weitere Schlösser z.B. von ABUS, Kryptonite oder Trelock finden Sie natürlich hier auf meiner Seite.

Sicherheitsstufen und Aufbruchsicherheit

Zunächst bietet ein Fahrradschloss nur dann ausreichende Sicherheit, wenn nicht nur das Rad an sich angeschlossen wird, sondern es mit seiner Umgebung gekoppelt geschützt wird.

Das bedeutet, z.B. ein Kettenschloss nur am Fahrrad selbst anzubringen ist vergleichbar damit, gar kein Schloss anzubringen.

Diebe können das Rad einfach wegtragen und in aller Ruhe an einem sicheren Ort knacken.

Wer sich vor Diebstahl schützen möchte, sollte sein Rad an einem dafür vorgesehenen Fahrradständer oder notfalls an einer Laterne oder einem Zaun anschließen.

Die verschiedenen Hersteller kennzeichnen ihre Schlösser meist mit einer Sicherheitsstufe.

Leider sind solche Skalen für den Endkunden weitestgehend nutzlos.

Jeder Hersteller hat seine eigene Einteilung.

Zumindest innerhalb eines Unternehmens kann man allerdings durchaus Vergleiche ziehen.

Ein Bügelschlosschloss mit einer Bewertung von fünf Sternen im Bereich Sicherheit bietet mehr Diebstahlschutz als ein mit drei Sternen bewertetes Bügelschloss desselben Herstellers.

Trotzdem kann auch ein mit fünf von fünf Sternen bewertetes Sicherheitschloss, eines unbekannten Herstellers, in unter 3 Minuten geknackt werden.

Ein Fahrradschloss von einem renommierteren Hersteller was nur 12 von 15 Punkten im Bereich Sicherheit bekommen hat, dafür in 20 Minuten.

Jeder Hersteller bewertet die eigen Produkte selbst, die Sicherheitsstufe ist keine Garantie.

Deshalb sollten Sie sich beim Kauf eines Fahrradschlosses auf von neutralen Portalen oder Magazinen durchgeführte Tests und Erfahrungsbereichte verlassen.

Außerdem kann ich immer nur jedem dazu raten, auf von Kunden abgegebene Rezensionen zu achten.

Ein Fahrradschloss gilt übrigens dann als Modell mit maximalem Sicherheitslevel, wenn selbst Profis nicht in der Lage dazu waren, das Schloss in unter 3 Minuten zu öffnen.

Fahrraddiebe sind grundsätzlich in Eile und geben nach dieser Zeit meistens auf.

Die Gefahr erwischt zu werden wird dann einfach zu groß.

Testsieger zu sein bedeutet in der Kategorie Fahrradsicherheit aber noch lange nicht unzertörbar zu sein.

Bauweisen der Fahrradschlösser

Inzwischen gibt es viele verschiedene Arten von Fahrradschlössern.

Jedes Schloss hat bestimmte Vor- und Nachteile, die es beim Kauf zu berücksichtigen gilt.

Das Bügelschloss

Ein Bügelschloss ähnelt einem Vorhängeschloss.

Es besteht aus einem U-förmigen Bügel und einer Schließeinheit.

Beides ist bei renommierten Herstellern aus massivem Stahl gefertigt und im Normalfall mit einer PVC Schicht überzogen.

Es bietet einen sehr hohen Diebstahlschutz.

Selbst Bolzenschneider und Akkuschleifgeräte stoßen hier an ihre Grenzen, solange der Bügel mindestens 16mm stark ist.

Die so genannten U-Locks sind momentan noch die führenden Modelle unter den Fahrradschlössern (zumindest, wenn es um die Sicherheit geht). Deswegen sind sie z.B. auch mein Tipp, wenn Sie auf der Suche nach einem Fahrradschloss für ein Rennrad oder ein teures E-Bike sind.

Sie haben allerdings den Nachteil, dass sie durch ihre starre Form oft nicht um alles drum herum passen, beispielsweise eine Laterne mit einem dickeren Durchmesser.

Außerdem ist das Gewicht eines Bügelschlosses nicht zu unterschätzen.

Etwa 1 Kilogramm wiegt ein leichtes Modell, im Durchschnitt sind es sogar 1,6 Kilogramm.

Das Faltschloss

Auf dem Vormarsch sind sogenannte Faltschlösser.

Diese bestehen aus Stahlstreben, welche durch Drehgelenke miteinander verbunden sind.

Faltschlösser lassen sich durch ihre flexible Bauart zusammenlegen und nehmen so wenig Platz im Rucksack weg.

Häufig werden sie mit einer am Rahmen zu befestigenden Schlosstasche verkauft.

Um das Fahrrad zu sichern, entfaltet man das Schloss und wickelt es um Rad und Fahrradständer.

Faltschlösser kommen dabei auf eine Länge von circa 80 cm und mehr.

Dadurch bieten sie mehr Möglichkeiten bei der Wahl des Ortes, an dem man sein Rad anschließen möchte.

Ein Nachteil ist das ebenfalls nicht zu unterschätzende Gewicht, auch Faltschlösser wiegen in den meisten Fällen über 1 Kilogramm.

Da sie jedoch in der Rahmentasche verstaut werden können, spielt das Gewicht eine untergeordnete Rolle.

Panzerkabel- und Kettenschloss

Ein Panzerkabelschloss besteht aus einer langen Kette und einem Schließmechanismus.

Das Kabel besteht aus massivem Stahl, ähnlich wie bei Falt- oder Bügelschlössern.

Es wird von Stahlhülsen umschlossen und mit einem Schlauch aus PVC oder aus Stoff ummantelt.

Diese äußere Ummantelung dient einzig dem Zweck, dass das Schloss beim Radfahren durch die Reibungen und Bewegungen keine Kratzer am Fahrrad verursacht.

Panzerkabelschlösser bieten noch mehr Flexibilität beim Anschließen, denn sie sind oft 1 Meter lang oder sogar noch länger.

Selbst dicke Laternen oder Maste dienen so als Anschlussmöglichkeit.

Sollten Sie sich beim Kauf eines Fahrradschlosses für ein Panzerkabelschloss entscheiden, achten Sie auf den Durchmesser des Kabels.

Je dicker das Schloss, desto abschreckender wirkt der Schutz auf eventuelle Fahrraddiebe.

Mit einem größeren Durchmesser erhöht sich natürlich auch das Gewicht des Schlosses.

1,5 Kilogramm und mehr sind bei Panzerkabelschlössern keine Seltenheit.

Dasselbe gilt natürlich auch bei Kettenschlössern.

Spiralkabel- und Rahmenschlösser

Keinen ausreichenden Schutz bieten dahingegen Spiralkabelschlösser und Rahmenschlösser.

Auch wenn Spiralkabelschlösser auf den ersten Blick ein gutes Fahrradschloss abgeben, lassen sie sich in wenigen Sekunden schon mit einer Zange oder einem Seitenschneider zerstören.

Aus diesem Grund dienen sowohl Rahmenschlösser, als auch Spiralkabelschlösser nur als kurzzeitige Wegfahrsperre.

Mit diesen Sicherungen versehen, sollten Sie nur kurze Besorgungen machen, zum Beispiel zum Bäcker gehen.

Stellen Sie das Fahrrad dabei so ab, dass Sie es aus den Augenwinkeln im Blick behalten können.

Hier noch ein Tipp, zwei Schlösser unterschiedlicher Bauweise verdoppeln die Zeit, die ein potentieller Dieb bräuchte, um das Rad zu stehlen.

Wer beispielsweise ein Bügelschloss mit einem Faltschloss kombiniert, kann Vorder-, Hinterrad und Rahmen gleichermaßen sichern und ist damit zu einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit vor Dieben geschützt.

Im Zweifelsfall wird sich dieser dann einfach ein anderes Rad mit niedrigerem Diebstahlschutz suchen.

Schließarten

Fahrradschlösser unterscheidet man nicht nur nach ihrer Bauart – auch die verschiedenen Schließarten sagen viel über den gegebenen Diebstahlschutz aus.

Am wohl verbreitetsten sind Schließmechanismen mit einem oder mehreren zugehörigen Schlüsseln.

Ganz wie bei Hausschlüsseln gibt es auch hier unterschiedlich schwer zu knackende Modelle.

Billige Schlösser kriegt man heutzutage dank Anleitungen aus dem Internet in kurzer Zeit mit einem Draht oder einem Stift auf.

Geübte Diebe brauchen hierfür nur ein paar Sekunden.

Oder sie benutzen einfach einen Bolzenschneider.

Damit Ihr Fahrrad besser vor Diebstahl geschützt ist, lohnt es sich in ein teureres Modell zu investieren und den einen oder anderen Fahrradschloss Test zu lesen.

Der Preisunterschied wird auch beim Versuch den Schlüssel nachmachen zu lassen sehr deutlich…

Günstige Modelle sind oft sogar mit einem ähnlichen Schlüssel der gleichen Herstellerfirma leicht zu öffnen.

Während hei hochpreisigen Fahrradschlössern nicht einmal der Schlüsseldienst in der Lage ist, diese nachzumachen.

Eine Faustregel besagt, dass ein gutes Fahrradschloss etwa 5% bis 10% des Fahrradneupreises kosten sollte.

Diese Faustregel ist aber nur bedingt zu empfehlen, denn spätestens bei günstigen gebrauchten Drahteseln greift sie nicht mehr.

Fahrradschlösser mit Zahlencode

Sie sind auf den ersten Blick verlockend.

Schließlich merken wir uns sowieso einen ganzen Haufen Zahlencodes im Alltag.

Von der PIN-Nummer bis hin zur Durchwahl vom Chef oder der Telefonnummer vom Frisör – unser Kopf steckt voller Ziffern.

Eine weitere Kombination stellt also keine große Herausforderung dar.

Zudem läuft man nie Gefahr, ohne Schlüssel aus dem Haus zu gehen.

Doch Fahrradschlösser mit Zahlencodes sind vor Diebstahl kaum bis gar nicht geschützt.

Selbst teure Modelle wurden in verschiedenen Versuchen von Profis und ungeübten Dieben innerhalb weniger Sekunden zuverlässig aufgebrochen.

Die neuste Entwicklung im Bereich Fahrradsicherheit sind High-Tech-Schlösser, die per App steuerbar sind.

Dazu benötigt man nur ein Smartphone und das dazugehörige Fahrradschloss.

Bisher sind wenige Modelle auf dem Markt erschienen, die bekanntesten sind wohl Bitlock und Lock8.

Der Vorteil dieser Fahrradschlösser liegt klar auf der Hand, Sie müssen sich keinen Zahlencode merken und es ist nicht nötig, rund um die Uhr den Fahrradschlüssel dabei zu haben.

Außerdem können Sie das Fahrrad so ganz leicht mit Freunden „teilen“, indem Sie es aus der Ferne abschließen.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist die GeoLocation, die Ihnen in der App jederzeit den genauen Standpunkt Ihres Fahrrads anzeigt.

Der Große Nachteil ist leider, dass diese Neuheiten oft der Bauweise eines Rahmenschlosses nachempfunden sind und damit im Zweifel einfach weggetragen werden.

Dann ist leider nicht nur das Rad weg, sondern auch das teuere Schloss.

Welche sind die besten Schlösser?

Immer wieder werden verschiedene Tests von unabhängigen Portalen durchgeführt, um herauszufinden, welche Fahrradschlösser denn nun halten, was sie versprechen.

Im Bereich Faltschlösser hat das ABUS Bordo Granit X Plus 6500* in den letzten Jahren die Nase vorn gehabt.

Das 85cm lange Faltschloss bietet ein maximales Level an Sicherheit.

Meine EMpfehlung unter den Bügelschlössern wäre das Abus Granit X-Plus 540*.

Es punktet durch ein maximales Maß an Sicherheit und durch verschiedene Längen und Durchmesser.

Mit einem hohen Sicherheitslevel wurde immerhin das Kettenschloss AXA Cherto Compact 95* ausgezeichnet.

Es ist 95 cm lang, bietet somit genug Flexibilität.

Ebenfalls zu empfehlen ist das Kettenschloss BC 515/85/8 von der Firma Trelock.

Viele verschiedene Artikel zum Thema Fahrradschlösser und Fahrradsicherheit finden Sie z.B. auf der Seite von Stiftung Warentest.

Fazit zum Thema Fahrradschloss Test

Für welche Schlossart Sie sich auch entscheiden, lesen Sie vor der Anschaffung eines Fahrradschlosses ruhig den einen oder anderen Testbericht.

Ich weiss natürlich, dass Fahrradschlösser nicht unbedingt das spannenste Thema sind, aber es lohnt sich hier zumindest einem Moment zu investieren.

Kaufen Sie am Ende nämlich genau das richtige Fahrradschloss, dann werden Sie lange Freude an Ihrem Rad haben.

Viele weitere Tipps zur Auswahl und Möglichekeiten einzuschätzen was für Ihre Situation am geeignetsten ist, finden Sie überall auf dieser Seite.

Sie lesen gerade den Artikel: Fahrradschloss Test: Faltschloss oder Bügelschloss was ist wirklich sicher?


Diesen Beitrag teilen…
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone