Häufige Fragen und Antworten zu Fahrradschlössern

Sie haben die Fragen und ich habe die Antworten (hoffentlich).

Hier auf meiner FAQ Seite finden Sie die häufigsten Fragen die meine Besucher mir besonders oft zu den verschiedenen Fahrradschlösser stellen.

Ich habe so gut es geht, unserer weiterführenden Artikel mit dieser Seite verlinkt.

Sollten Sie trotzdem keine Antwort auf Ihre frage finden, dann schreiben Sie mir einfach einen Kommentar mit Ihrer Frage unter diese Seite, so habe alle was davon.

Allgemeine Fragen zu Fahrradschlössern

Was ist beim Kauf eines Fahrradschlosses besonders wichtig?

Besonders wichtig ist es, dass Sie richtig einschätzen, wie gefährdet Ihr Rad ist. Steht es z.B. oft und über lange Zeit unbeaufsichtigt, dann kann es durchaus gefährdet sein und ein hochwertiges Schloss mit gutem Schutz ist die beste Wahl.

Holen Sie Ihr Rad z.B. nur zu Fahrradtouren am Wochenende raus, dann kann auch ein Schloss mit mittlerer Sicherheit ausreichen, um es zu sichern während Sie ein Restaurant besuchen.

In jedem Fall ist es sinnvoll ein hochwertiges und gut verarbeitetes Schloss zu kaufen.

Um ein solches Schloss zu finden können Sie gerne einen Blick auf meinen großen Fahrradschloss Guide werfen.

Welches Fahrradschloss ist am sichersten?

Als die sichersten Fahrradschlösser gelten die Bügelschlösser mit dem typischen U-förmigen Stahlbogen.

Gleich danach kommen die Faltschlösser, die den Bügelschlössern heute eigentlich in nichts mehr nachstehen.

Immer noch sehr sicher sind Kettenschlösser aus entsprechend gehärtetem Stahl.

Als Fahrradschloss nicht bzw. nur bedingt zu empfehlen sind Kabelschlösser, Spiralschlösser und Rahmenschlösser (dazu gleich mehr).

Warum eignen sich Kabel- und Rahmenschlösser nicht?

Kabel- und Spiralschlösser sind sehr beliebt.

Sie sind leicht und man kann sie schnell um die Sattelstange wickeln.

Vor allem sind sie aber eins, eine Einladung für Diebe.

Jeder Fahrraddieb, der etwas auf sich hält, kann ein Kabelschloss innerhalb weniger Sekunden knacken und das völlig lautlos und unauffällig.

Genauso wie Rahmenschlösser sind diese „Geschenkbänder für Diebe“ wie die Polizei die Kabelschlösser spöttisch nennt, nur dazu gedacht das Rad kurz zu sichern.

Also z.B. wenn Sie kurz in eine Bäckerei verschwinden aber das Rad in Sichtweite behalten.

Brauch ich überhaupt ein Fahrradschloss?

Wenn Sie Ihr Fahrrad behalten wollen, dann lautet die Antwort ganz klar ja.

Laut Kriminalstatistik wurden alleine im Jahr 2013 etwa 320.000 Fahrräder geklaut und das sind nur die gemeldeten Fälle.

Bei einer Aufklärungsrate von nur 10% melden viele Betroffene den Diebstahl nicht einmal, also dürfte die Dunkelziffer noch um einiges höher sein.

Gute Fahrradschlösser finden Sie z.B. in einem Fahrradschloss Test und natürlich habe ich auch einen Beitrag dazu.

Was kann ich tun, wenn mir das Schloss zu schwer ist?

Solide Fahrradschlösser sind leider schwer und das liegt an den verwendeten Materialien.

Außerdem sollen die Schlösser grober Gewalt standhalten.

Wenn es Ihnen zu umständlich täglich ein schweres Schloss mitzunehmen um Ihr Fahrrad z.B. bei Ihrem Arbeitgeber anzuschließen, dann können Sie ein zweites Schloss anschaffen.

Das erste Schloss nutzen Sie an Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung und das zweite beleibt am Arbeitsplatz.

Wo sollte ich mein Fahrrad anschließen?

Der Ort an dem Sie das Fahrrad anschließen, sollte mindestens genauso stabil sein wie das Schloss. Vermeiden Sie z.B. dünne Zäune, denn der Dieb wird dann den Zaun durchknipsen und das Rad samt Schloss klauen.

Bringen Sie das Schloss möglichst hoch am Fahrrad an, so verhindern Sie, dass der Dieb seine Werkzeuge am Boden abstützen kann.

Versuchen Sie auch möglichst Rahmen und ein Rad mit dem festen Objekt zu verbinden.

Weitere Tipps erhalten Sie in unserem kleinen Ratgeber zum Thema Fahrrad richtig abschließen und eigentlich überall auf meiner Seite.

Welche Vor- und Nachteile haben die Schlossarten?

Ich möchte diese frage mit einer Grafik beantworten.

fahrradschlossarten-vorteile-nachteile

Was sollte ein Fahrradschloss kosten?

Viele Experten und Ratgeber sagen, man solle 10% des Kaufpreises in das Schloss investieren.

Bei einem Neukauf ist das eine brauchbare Faustregel.

Bei einem gebrauchtem Fahrrad müssen Sie abwägen wieviel es Ihnen wert ist, dass sie das Rad behalten.

Brauchbare Kettenschlösser wie z.B. das Axa Cherto Compact 95 gibt es bereits ab rund 30 Euro.

Gute Bügel- und Faltschlösser kosten meistens irgendwas in Richtung 100 Euro.

Was Sie dabei nicht vergessen sollten ist, wenn Sie ein billiges Schloss kaufen und das Rad geklaut wird, dann zahlen Sie doppelt.